Ortsverein Marktheidenfeld der

Arbeiterwohlfahrt

 

Der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt in Markheidenfeld
hat sich neu konstituiert.

 

     

                                                    Der neue Vorstand:

       

    Der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt MainSpessart erhält bei den Menschen im Landkreis eine hohe Anerkennung. Dies wird bei den Infoständen, die im Zusammenhang mit den Werbemaßnahmen mit großer Unterstützung der betroffenen Ortsvereine in Karlstadt und Lohr deutlich. Die Werber berichten über das positive Echo und haben Erfolg: zahlreiche Förderer konnten geworben werden. Die Hoffnung besteht, dass aus finanziellen Förderer auch engagierte Mitglieder werden, die die Aufgaben und das Engagement in den Ortsvereinen Hafenlohr, Karlstadt, Kreuzwertheim, Lohr, Marktheidenfeld und Triefenstein mittragen und unterstützen. Das Ziel, 500 Mitglieder stark zu werden liegt greifbar nah, erklärt der Vorsitzende Karl-Heinz Ebert.

    Er berichtet auch von der erfolgreichen Wahl des AWO Vorstandes Marktheidenfeld in der Mitgliederversammlung am Dienstag im Gasthaus Mitteltor in Marktheidenfeld.

    Zu dieser hat der AWO Kreisvorstand eingeladen, nach dem der Vorstand in Marktheidenfeld seit Jahren verwaist ist.

    Die fast 50 Mitglieder in Marktheidenfeld können damit wieder sicher sein, dass sie besser vertreten sind und ihre Vorschläge und ihr Engagement von diesem Vorstand aufgenommen und vertreten werden.
     

    Gewählt wurden als Vorsitzende Ragnhild Buczko aus Zimmern, als stellvertretende Vorsitzende Rose Marie Hoheisel aus Marktheidenfeld, als Beisitzer unterstützen die Vorsitzende Hannelore Fels aus Marktheidenfeld, Adelgunde Hörschlein aus Zimmern, Martin Wagner aus Erlenbach, Egbert Woite und Monika Stahl aus Marktheidenfeld.
     

    Als Delegierte vertreten diese auch die Mitglieder des OV Marktheidenfeld auf den Kreiskonferenzen im AWO Kreisverband Main Spessart.

    Bei ihrer Vorstellung erzählte Ragnhild Buczko, dass sie sich als Jugendliche für den sozialen Beruf Krankenschwester entschied um kranken Menschen zu helfen. Seid längere Zeit arbeitet sie nicht mehr direkt in der Pflege und freut sich, dass sie sich in der AWO für Menschen einsetzen kann, denen es nicht so gut geht. Nach der Wahl wurden gleich gemeinsam wichtige Punkte für die zukünftige Arbeit im Ortsverein gesammelt.  

    Der Vorstand will sich in den ersten Sitzungen dann auch gleich festlegen, wer die Kasse und die Protokolle führen wird.  Der Vorstand will gern die Wünsche der Mitglieder und Freunde der AWO aufnehmen, persönlichen Kontakt pflegen, dazu gehört natürlich, wie Ragnhild Buczko betont, dass Jubilare und runde Geburtstage der Mitglieder gewürdigt werden. Insbesondere auch die neu hinzugekommenen Mitglieder sollen besucht werden, Offenheit in der Arbeit des Vorstandes hergestellt werden evtl. auch mit Hilfe einer Homepage, die aber erst erstellt werden soll. Die Anwesenden waren sich einig, den Mitgliedern auch Informations- und Diskussionsmöglichkeiten geben zu wollen über  Themen wie  z.B. Kriminalität, Pflege, Erben und Vererben, Steuern für Senioren. Auch um die Situation in den Schulen, in der die AWO eine anerkannte und für Eltern und Kinder gleichermaßen hilfreiche Mittagsbetreuung anbietet und leistet, will sich der neugewählte Vorstand kümmern. Auch das neue Pflegekonzept, das z.B in Schwebheim, in Niederwerrn hohe Anerkennung findet, genauso wie die neu eingeführte Tagespflege in verschieden Orten im Bezirk Unterfranken sind interessant. Von anderen lernen und das Positive für die Menschen in Marktheidenfeld vorschlagen und sich dafür einsetzen ist ein weiteres Ziel, wie es die stellvertretende Vorsitzende Hoheisel vorschlägt.

    Harald Schneider stellvertretender Vorsitzender des AWO Bezirks Unterfranken freut sich, dass der AWO Ortsverein wieder aktiv wird. Der Kreisvorsitzende Karl-Heinz Ebert versichert dem neugewählten Vorstand die praktische Unterstützung beim Aufbau des Ortsvereins „Das Schiff Ortsverein Marktheidenfeld hat Wasser unterm Bug und ist flott“. Wir helfen gern, gemeinsam mit unseren Ortsvereinen im Kreis Main Spessart, sind vernetzt, unterstützen uns gegenseitig und können uns für die gemeinsamen Ziele und Werte einsetzen“.

 

   
   

.